Zum Hauptinhalt springen

Holz wärmt C02-neutral

 

Grußwort Thomas Bareiß

Zu Recht steht die vorliegende Broschüre der Initiative Holzwärme unter dem Titel „Holz – die große erneuerbare Energie“.

Mit 120 Terawattstunden liefert die Holzwärme CO2‑neutral gut fünf Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs, was von der Windenergie ebenso annähernd erreicht wird.

Weitgehend heimisch, definitiv nachhaltig und klimaschonend leistet die Holzwärme den wichtigsten Beitrag der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt, auf den über 50 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs entfallen. Die Initiative Holzwärme bietet ein schlüssiges Konzept für eine nachhaltige und zugleich saubere Nutzung der CO2‑neutralen Energieressource Holz an. Der verstärkte Einsatz moderner Verbrennungstechnologien sowie der Austausch veralteter Holzöfen, Holzheizungen und anderer Feinstaubemittenten gegen Geräte auf dem neuesten Stand der Technik ermöglichen die Reduktion von Feinstaubemissionen um bis zu 90 Prozent bei gleichzeitiger Steigerung der Energieeffizienz um über 200 Prozent.

Die Initiative Holzwärme beteiligt sich am Diskurs über die Umsetzung solcher Strategien, damit der Holzwärmemarkt technologisch auf einen Top-Stand kommt und somit die nachhaltige heimische Ressource Holz einen zentralen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

Ein breites Bündnis aus repräsentativen Verbänden trägt die Initiative Holzwärme, über die ich sehr gerne die Schirmherrschaft übernehme.

Thomas Bareiß

Parlamentarischer
Staatssekretär

Bundesministerium für
Wirtschaft und Energie
(BMWi)

Vorwort

Im Rahmen des Green Deals verpflichtet sich die Europäische Union zu noch einmal höheren CO2-Minderungszielen. Bis zum Jahr 2030 soll die Europäische Union ihre CO2-Emissionen um mindestens 65 Prozent reduzieren. Die Bundesregierung sieht es als erforderlich an, für die Zielerreichung alle verfügbaren technologischen Lösungsansätze zu mobilisieren. Hierzu zählt neben der deutlichen Steigerung der energetischen Effizienz auch die verstärkte Einbindung der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt. Neben grünem Strom sowie gasförmigen und flüssigen grünen Brennstoffen kommt auch dem CO2-neutralen heimischen Brennstoff Holz große Bedeutung zu. Die Erwartung unserer Energiepolitik lautet allerdings, dass Holz nachhaltig, effizient und emissionsarm eingesetzt wird. Hierfür bieten die deutsche Industrie, das deutsche Handwerk und die Wissenschaft überzeugende Lösungen.

Die Initiative Holzwärme beschreibt die Potenziale der Holzwärme und legt Ideen und Konzepte für eine nachhaltige, effiziente und saubere Nutzung der großen erneuerbaren Energie Holz vor.

  • Bundesverband Bioenergie e. V. (BBE)
  • Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV)
  • Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV)
  • Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e. V. (DeSH)
  • Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR)
  • GesamtVerband OfenBau e. V. (GVOB, vormals AdK)
  • Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e. V. (HKI)
  • Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK)
  • Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e. V. (BDH)

Diese Verbände tragen die Initiative Holzwärme und stehen für den energie- und umweltpolitischen Diskurs über die Nutzung der Holzwärme zur Verfügung. Besonders freuen wir uns darüber, dass der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Thomas Bareiß die Schirmherrschaft über die Initiative übernimmt und bereits ein fachlicher Dialog mit dem BMWi vereinbart wurde.

Andreas Lücke MA

Koordinator Initiative
Holzwärme

Senior Expert
Bundesverband der
Deutschen
Heizungsindustrie e. V.
(BDH)